Die Verdauung

ein komplexer Vorgang im menschlichen Darm

Unser Darm spielt als Verdauungsorgan eine zentrale Rolle. Er ist für die Aufnahme lebenswichtiger Substanzen und Nährstoffe aus der Nahrung zuständig und trägt dabei rund 70% aller Immunzellen in sich. Unser Verdauungsapparat sorgt dafür, dass unsere Nahrung in ihre Bestandteile zerlegt wird, holt sich dabei die benötigten Nährstoffe, und speist sie dann in den Organismus ein. Dieser komplexe Vorgang benötigt Zeit. Wie genau die menschliche Verdauung abläuft und wie Sie das wichtigste Immunorgan, Ihren Darm, dabei optimal unterstützen können, verraten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Immunsystemriese

Der Darm eines Erwachsenen ist rund 8 Meter lang und besitzt eine Oberfläche von bis zu 500 Quadratmetern. Würde man ihn entfalten, wäre er also so groß wie zwei Tennisplätze. Der Darm legt sich in Falten und weist viele Zotten auf, daher ist es möglich, dass wir diese riesige Fläche in uns tragen können. Doch warum ist der Darm so riesig? Der Mensch braucht diese Fläche für die Darmflora, die bis zu 100 Billionen Mikroorganismen beherbergt, und für den großen Anteil an Abwehrzellen des Körpers.

Wie funktioniert eigentlich die Verdauung?

Von der Mundhöhle bis zum Dickdarm. Der gesamte Verdauungsprozess benötigt etwa 1-3 Tage. In dieser Zeit durchläuft die aufgenommene Nahrung verschiedene Stationen des Magen-Darm-Traktes. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Abschnitte der Verdauung im Überblick vor. Vom ersten Bissen bis zur Ausscheidung.

Wir starten in der Mundhöhle, wo die Nahrung zerkleinert und das Essen mit Speichel vermischt wird. Über die Speiseröhre gelangt nun unsere Nahrung in den Magen. Dort kümmert sich die Magensäure darum, die Krankheitserreger abzutöten um die meisten Bakterien für den Körper ungefährlich zu machen. Je nach Essen bleibt die Masse zwischen 1-2 oder sogar 5-8 Stunden dort (fetthaltige Nahrung, die schwer verdaulich ist benötigt länger)

Dann geht es weiter in den Dünndarm, der die Nahrung in die einzelnen Bestandteile mithilfe von Verdauungsenzymen zersetzt. Von hier aus werden auch alle Nährstoffe in die Darmschleimhaut aufgenommen und unverdauliche Stoffe (Ballaststoffe) an den Dickdarm abgegeben.

Zu guter Letzt gelangt der Speisebrei in den Dickdarm, der ihm Wasser entzieht und alles Übergebliebene ausscheidet.

Moor für den Darm

Als größtes Immunorgan des menschlichen Körpers übernimmt der Darm wichtige Funktionen für unsere Gesundheit. Rauchen, ungesunde, ballaststoffarme Ernährung, aber auch Stress und der Einfluss von Medikamenten können ihn aus dem Gleichgewicht bringen.

Dr. Walter Wührer, Allgemeinmediziner und Ganzheitsmediziner, aus Salzburg, beobachtet als Darmspezialist viele solcher Probleme in seiner Praxis. Da ihn immer schon die Naturheilkunde interessierte und er nahe des Leopoldkroner Moores in Salzburg aufgewachsen ist, fasziniert ihn auch schon lange der Rohstoff Moor. Dr. Wührer empfiehlt daher in seiner Praxis erfolgreich für die Darmpflege und Darmgesundheit das Moor zum Trinken.

Was ist im Moor enthalten?

Moor reift unter Wasser- und Luftabschluss aus hunderten verschiedenen Heilkräutern, Pflanzen und Beeren zu einem einzigartigen Naturcocktail heran und enthält die besonders wertvollen Huminsäuren, aber auch wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Kupfer, Eisen und Zink sowie Harze und ätherische Öle, die den Organismus stärken. Wobei die Herkunft des Moores eine entscheidende Rolle spielt, eines der wertvollsten Moore Europas ist hier das Leopoldskroner Moor in Salzburg. Studien decken sich auch mit den Erfahrungen von Dr. Wührer, die belegen, dass vor allem die hohe Konzentration von natürlichen Huminsäuren im Moor antientzündlich, regenerativ, hormonell regulierend und entgiftend wirken können. Wichtig sei jedoch die Einnahme von flüssigem Trinkmoor (SonnenMoor) über einen längeren Zeitraum als Kur, um den Effekt voll auszuschöpfen. Da das Moor zum Trinken in Geschmack und Geruch neutral ist, lässt es sich auch gut mit Wasser, Tee oder Saft vermischt trinken.