Was hilft bei Regelbeschwerden?

Für viele Frauen gehören sie selbstverständlich zur Regel dazu: Sie werden begleitet von Schmerzen in Rücken und Unterbauch, Unwohlsein und Verdauungsbeschwerden. Die sogenannten Menstruationsbeschwerden und auch PMS, beeinträchtigen Monat für Monat aufs Neue viele Frauen. Auf der Suche nach natürlichen Helferlein, geben wir Ihnen hier nützliche und natürliche Tipps an die Hand um Sie sanft und kraftvoll in dieser Zeit zu unterstützen.

Regelbeschwerden lindern mit dem Moorkissen von SonnenMoor:

Das SonnenMoor Moorkissen, wärmt den Schmerz weg! Es hält bis zu 7 mal länger warm als eine Wärmflasche und ist zudem 700 mal anwendbar. Seine  wirksame Tiefenwärme dringt tief in die untersten Hautschichten ein,  löst Krämpfe und lindert dadurch Ihre Menstruationsbeschwerden.

Das SonnenMoor Moorkissen ist ein Medizinprodukt der Klasse 1 .

In Kombination mit dem praktischen SonnenMoor Komfortgurt, ist eine unkomplizierte und einfache Anwendung  jederzeit möglich.

Für die einfache Anwendung des Moorkissens empfiehlt sich die Erwärmung im Wasserbad. Wasser in einem geeigneten Topf zum Kochen bringen, Topf von der Kochstelle nehmen, Kochlöffel durch die Lasche am Moorkissen schieben und das Moorkissen in das heiße Wasser legen . Ca 10-15 Minuten ziehen lassen. Alternativ erwärmen Sie das Moorkissen 2 Minuten lang bei 600 Watt in der Mikrowelle. In Kombination mit dem praktischen Moorgurt kann das Moorkissen auch als Auflage getragen werden, so dass Sie sich auch während des Tragens frei bewegen können und beide Hände frei haben.

Leichte Bewegungen – Yoga:

Wir rollen die Yogamatte aus und zeigen Ihnen hier einfache und effektive Yogaübungen, deren Ausführung Sie bei akuten Unterleibsschmerzen unterstützen.

Ausführung: So kommst du in die Haltung des Kindes: 

Setze dich in den Fersensitz mit geschlossenen Knien und Füßen.

  1. Beuge dich mit der Ausatmung nach vorn und lege deine Stirn auf der Matte vor deinen Knien ab.
  2. Die Arme legst du mit den Handflächen auf den Boden zeigend vor deinem Körper oder seitlich von deinem Körper ab.  Deine Schultern und Schlüsselbeine sinken in Richtung Boden,  gleichzeitig ziehen die Schulterblätter von einander weg.
  3. Wenn diese Position im Nacken unbequem ist oder der Kopf den Boden nicht berührt, kannst du den Kopf auch auf ein Kissen legen.
  4. Lenke deine Aufmerksamkeit auf den Atem
  5. Bleibe für mindestens 30 Sekunden in der Haltung.

Tipp: Wenn du mit dem Gesäß nicht auf die Füße kommst und das als unangenehm empfindest, kannst du auch ein Bolster oder Kissen zwischen Gesäß und Füße legen.

Ausführung: So kommst du in den Drehsitz:

Setze dich mit ausgestreckten Füßen und geradem Oberkörper auf deine Matte:

  1. Stelle den rechten Fuß an die Außenseite des linken Knies.
  2. Beuge das linke Bein, sodass die Ferse außen an der rechten Beckenseite liegt. Beide Hüften bleiben auf dem Boden. Der Rücken ist aufrecht und entspannt.
  3. Lege den linken Oberarm an die Außenseite des rechten Knies. Mithilfe des Ellenbogens kannst du nun in dein Knie drücken und deinen Oberkörper zur rechten Seite drehen.
  4.  Lege den rechten Arm auf den Rücken und blicke über die rechte Schulter.
  5. Bleib für einige Minuten in dieser Stellung und entspanne den ganzen Körper. Führe die Übung dann auch auf der anderen Seite durch.

Ausführung: So kommst du in die Cobra

  1. Leg dich flach auf den Bauch, die Stirn legst du auf die Matte ab. Erde die Fußrücken hüftbreit auf den Boden.
  2. Nimm nun die Ellenbogen so weit zurück, dass du die Hände nah am Körper kurz oberhalb der Brusthöhe flach aufsetzen kannst. Deine Fingerspitzen zeigen nach vorne. Dabei löst du den Kopf von der Matte und richtest dich langsam einige Zentimeter auf.
  3. Wirbel für Wirbel richtest du nun deinen Oberkörper auf, hebst Schultern, Brust, Bauch nach oben und streckst so allmählich deine Arme.
  4. Auch dein Becken kommt nun ein Stück in die Höhe. Deine Gesäßmuskeln sind dabei entspannt.
  5. Am Ende richtest du deinen Kopf auf, dein Blick ist gerade nach vorn (oder leicht nach oben) gerichtet, in einer Linie mit der Wirbelsäule.
  6. Wenn du magst, wende den Blick nach oben, um eine noch stärkere Dehnung zu erreichen.
  7. Nach einigen Atemzügen kommst du wieder aus der Cobra- in die Liegeposition. Während du langsam und konzentriert atmest, senkst du nacheinander Kopf, Becken, Bauch, Schultern.

Ausführung: So kommst du in die Vorwärtsbeuge

1. Setze dich mit ausgestreckten Beinen auf deine Matte. Deine Füße sind geflext, ziehe deine Zehen zu dir ran. Lege deine Handflächen neben deinen Hüften ab und drücke die Handflächen fest in deine Matte. Die Finger weisen zu deinen Füßen. Strecke die Arme durch und halte deinen Rücken aufrecht

2. Mit deiner nächsten Einatmung strecke deine Arme senkrecht über die Seite nach oben. Mit der Ausatmung beugst du dich aus deinem Becken mit geradem Rücken nach vorne.

3. Dabei streckst du die Hände nach vorn und fasst seitlich deine Fußausenkanten. Wenn du noch nicht so gelenkig bist und deine Zehen nicht greifen kannst, lege deine Hände auf deinen Schienbeinen ab auf der Höhe auf der sie landen. Deine Beine sind aktiv, die Füße geflext. Dein Rücken ist gerade.

3. Mit der nächsten Einatmung streckst du dich nochmal mit geradem Rücken nach vorne, mit der Ausatmung ziehst du deinen Oberkörper mit den Händen weiter nach vorne unten und öffnest dabei deine Arme, so dass deine Ellenbogen zur Seite streben

4. Spanne deine Oberschenkelmuskeln an und ziehe deinen Rumpf nach vorne. Achte darauf, dass die Rückseite deiner Beine und die Kniekehlen fest auf deiner Matte aufliegen. Atme tief und regelmäßig.

5. Nach einigen tiefen Atemzügen, streckst du mit der nächsten Einatmung wieder deine Arme und deine Wirbelsäule, und rollst dich dann langsam Wirbel für Wirbel nach oben.

Kräuterkraft die entspannt:

Entkrampfende und entspannende Wirkung von Innen!  Dabei unterstützt vor allem der Frauenmantel, auch bekannt als Frauenkraut, mit seinen  einzigartigen, antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffen. Dieses zarte Pflänzchen ist eines der wirksamsten Heilkräuter für Frauen. Gemeinsam mit 18 weiteren magenfreundlichen Kräutern finden Sie den Frauenmantel im SonnenMoor Mawoson Kräuterauszug. Wenn es bei Regelbeschwerden zwickt und zwackt schenkt Ihnen das Mawoson ohne Konservierungsstoffe oder anderen unerwünschten Zusätzen, Wohlbefinden für Bauch und Unterleib.

Ein heißer SonnenMoor Tipp zum Schluss:
Der SonnenMoor Niermy-Tee. Aufgrund seiner entwässernden und durchspülenden Eigenschaften erfreut sich der SonnenMoor Niermy Tee gerade bei Regelschmerzen und Unwohlsein großer Beliebtheit.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen